<< Rundgang >>

STUDIO REAL III/ Kunst und Öffentlichkeit

Was haben ein Kunstbuch-Verlag, ein Projektraum und ein Container als Ausstellungsort gemeinsam? Alle drei Präsentationsformen sind aus künstlerischer Eigeninitiative entstanden und verstehen sich als alternative Formate zu den etablierten Institutionen. Die Macher und Macherinnen kultivieren in ihrer Arbeit Eigensinn und Abgrenzung gegenüber festgefahrenen Ausstellungs- und Publikationsmöglichkeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach einem spezifischen Medium und seinen formalen und inhaltlichen Möglichkeiten,  genreübergreifende Netzwerke und neue Ausstellungsformate oder die Neuinterpretation der Institution Kunstverein als mobiler Kunstraum. Die Projekte zeigen deutlich, dass Leidenschaft, Risikobereitschaft und ein erweiterter Kunstbegriff Möglichkeiten für eine wirksame Öffentlichkeit und Selbstverortung schaffen können.

Studio Real III wird gefördert von der Kulturdirektion Weimar, dem ACC Weimar und dem Careers-Service der Bauhaus-Universität Weimar

 Konzeption: Caroline Hake.

How to make

Über das Verhältnis von Verräumlichung und Verzeitlichung in der Kunst am 4.7.

Petra Reichensperger, Dresden

Seit Februar 2011 leitet Petra Reichensperger (*1966) das «Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst» und ist zudem als Autorin und Dozentin tätig. Die von ihr kuratierte aktuelle Ausstellung «How to Make … Ideen, Notationen, Materialisierungen» thematisiert die verschiedenen Momente künstlerischer Produktion. Wie materialisiert sich eine Idee? Welche Kraft bergen Proposal und Handlungsanweisung als eigenständige künstlerische Formen? Die Ausstellung schlägt eine Brücke von historischen Positionen zu gegenwärtigen Formen des künstlerischen Schaffensprozesses – von der Idee zu ihrer Materialisierung. Wann ein Kunstwerk fertig ist, spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Veränderlichkeit des Materials selbst. So stellt sich letztlich auch immer die Frage, wie künstlerische Prozesse in Gang gesetzt werden, was künstlerische Produktion bedeuten kann und was sie am Laufen hält. Dies wird die Kuratorin anhand ausgewählter künstlerischer Positionen der Ausstellung diskutieren und die eigene kuratorische Arbeit vorstellen.

ACC Redaktion (28.06.2012)

Mittwoch, 4. Juli 2012, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €