<< Rundgang >>

STUDIO REAL III/ Kunst und Öffentlichkeit

Was haben ein Kunstbuch-Verlag, ein Projektraum und ein Container als Ausstellungsort gemeinsam? Alle drei Präsentationsformen sind aus künstlerischer Eigeninitiative entstanden und verstehen sich als alternative Formate zu den etablierten Institutionen. Die Macher und Macherinnen kultivieren in ihrer Arbeit Eigensinn und Abgrenzung gegenüber festgefahrenen Ausstellungs- und Publikationsmöglichkeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach einem spezifischen Medium und seinen formalen und inhaltlichen Möglichkeiten,  genreübergreifende Netzwerke und neue Ausstellungsformate oder die Neuinterpretation der Institution Kunstverein als mobiler Kunstraum. Die Projekte zeigen deutlich, dass Leidenschaft, Risikobereitschaft und ein erweiterter Kunstbegriff Möglichkeiten für eine wirksame Öffentlichkeit und Selbstverortung schaffen können.

Studio Real III wird gefördert von der Kulturdirektion Weimar, dem ACC Weimar und dem Careers-Service der Bauhaus-Universität Weimar

 Konzeption: Caroline Hake.

Kunstverein St. Pauli

Institution Kunstverein als mobiler Kunstraum am 21.5.
(c) Container des Kunstverein St.Pauli, © Kunstverein St. Pauli, 2010

Axel Loytved, Hamburg

Axel Loytved (geb.1982) gründete mit Kolleginnen und Kollegen den Kunstverein St. Pauli: „Eine selbstverwaltete Produktionsstätte, Wohnraum und Ausstellungsraum für Künstler. Ein polymedialer Veranstaltungsort, Intervention im sozialen Kontext und Konzertraum für aktuelle Musik mit Basis in Hamburg. Die erste interplanetarische Ausstellungsfläche auf dem Mars für Dinge — Ideen, Objekte, Fragen, Arbeiten, Sehnsucht, Kritik... — die nicht völlig auf die Erde passen. Ein Raum für Kunst, die sich einmischt.“* Freie Gewerbeflächen und Ateliers werden vorübergehend zu Kunsträumen umgewandelt, es wird mit anderen Institutionen kooperiert und im öffentlichen Raum interveniert. Seit 2010 wird auch ein Überseecontainer genutzt, der vom Hamburger Hafen ausgehend mittlerweile international auf Tour ist. Container und Programm werden an verschiedene Kunstvereine und Events angedockt. Auch in seiner eigenen mehrfach ausgezeichneten Arbeit ist Axel Loytved an der Umwertung und Dekonstruktion von Alltagsgegenständen interessiert. Zement wird in Jutebeutel geschüttet, Teppiche „recycelt“. Der Künstler wird seine eigene Arbeit und die Programmatik des Kunstvereins St. Pauli vorstellen.

ACC Redaktion (17.04.2014)

Mittwoch, 21. Mai 2014, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €