<< Rundgang >>

STUDIO REAL III/ Kunst und Öffentlichkeit

Was haben ein Kunstbuch-Verlag, ein Projektraum und ein Container als Ausstellungsort gemeinsam? Alle drei Präsentationsformen sind aus künstlerischer Eigeninitiative entstanden und verstehen sich als alternative Formate zu den etablierten Institutionen. Die Macher und Macherinnen kultivieren in ihrer Arbeit Eigensinn und Abgrenzung gegenüber festgefahrenen Ausstellungs- und Publikationsmöglichkeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach einem spezifischen Medium und seinen formalen und inhaltlichen Möglichkeiten,  genreübergreifende Netzwerke und neue Ausstellungsformate oder die Neuinterpretation der Institution Kunstverein als mobiler Kunstraum. Die Projekte zeigen deutlich, dass Leidenschaft, Risikobereitschaft und ein erweiterter Kunstbegriff Möglichkeiten für eine wirksame Öffentlichkeit und Selbstverortung schaffen können.

Studio Real III wird gefördert von der Kulturdirektion Weimar, dem ACC Weimar und dem Careers-Service der Bauhaus-Universität Weimar

 Konzeption: Caroline Hake.

Lubok Verlag

Die Macher kultivieren Eigensinn und Abgrenzung in ihrer Arbeit. Gepflogenheiten am 7.5.
o.T., 140x100cm, Linolschnitt © Christoph Ruckhäberle, 2006

Christoph Ruckhäberle, Leipzig

Christoph Ruckhäberle (geb. 1972) arbeitet erfolgreich als Maler und Verleger in Leipzig. Aus Leidenschaft für das Medium Künstlerbuch und den Linoldruck entwickelte er gemeinsam mit Thomas Siemon die Idee, originalgrafische Bücher mit Linolschnitten zeitgenössischer Künstler zu veröffentlichen. In jeder Ausgabe der Lubok Reihe werden ca. 10 KünsterInnen eingeladen, sich mit dem Thema Linolschnitt auseinanderzusetzen. So sind bisher 11 Ausgaben in dieser Reihe entstanden, die den Facettenreichtum des Linolschnitts und die unterschiedlichen Herangehensweisen der Künstler eindrucksvoll präsentieren. Ähnlich wie die im 17. Jahrhundert produzierten „Volksbilderbögen“, die auf Jahrmärkten verkauft wurden, wird Kunst so auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit 2009 werden im Lubok Verlag auch andere Künstlerbücher im Offset-Druck (Fotografie, Collage, Konzeptkunst usw.) produziert. Der Verlag ist zu einer festen Größe innerhalb der internationalen Kunstszene geworden.

ACC Redaktion (17.04.2014)

Mittwoch, 7. Mai 2014, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €