<< Rundgang >>

plus

Die Veranstaltungsreihe plus bietet Vorträge und Gespräche mit den Künstler(inne)n der aktuellen Ausstellungen der ACC Galerie und Vorträge zu den wissenswerten Hintergründen der Ausstellungsthemen an, für die wir Wissenschaftler(innen), Autor(inne)n, sowie Kenner und Macher der Kunstszene zu Referaten und Gesprächen gewinnen.

fifty shades of fetishism

Deko oder Sexpuppe? Sexueller Fetischismus am 28.2. - Foto: CC

Simon Bohn, Leipzig

Perversion, Mystik, Illusion – dem Fetischismus hängt der Geruch des Verbotenen, des Unechten, des Übersteigerten und Abnormen an. Aber was meinen wir, wenn wir von Fetischismus sprechen? Und warum bezeichnen wir bestimmte Praktiken, Gefühle und Wahrnehmungen als fetischistisch?

Wo Fetischismus unterstellt wird, geht es immer um das Ziehen einer Grenze: zwischen Normalität und Krankheit, Liebe und Sünde, Wahrheit und Täuschung. Die Diagnose verrät dabei mehr über die Kultur, der sie entspringt, als über die Menschen, die zu Fetischisten erklärt werden.

Simon Bohn illustriert anhand verschiedener Konzeptionen des Fetischismus die Spielarten dieser Grenzziehung. Bohn ist Soziologe an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und hat seine Arbeitsschwerpunkte im Bereich der Kultursoziologie, Gender Studies, Theorien des Fetischismus, Subjekttheorie und Methoden der qualitativen Sozialforschung.

In diesem April erscheint im Transcript-Verlag sein neuestes Buch „Die Ordnung des Selbst. Subjektivierung zwischen Krise und psychosozialer Beratung“.

Tabea Cermak (24.01.2017)

Dienstag, 28. Februar 2017, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € | erm. 2 € | Tafelpass 1 €

Dateien zum Beitrag

Audio: Interview mit Simon Bohn am 27.02.2017 - Radio Lotte Weimar