<< Rundgang >>

Kunst, Spektakel und Revolution

Veranstaltungsreihe zum Verhältnis zwischen den Bewegungen der Avantgarde und den revolutionären Bewegungen

eine Kooperation zwischen dem ACC Weimar und dem Bildungskollektiv BiKo e.V.

Blog zur Reihe: spektakel.blogsport.de

Allegorie und Revolte bei Baudelaire und Blanqui

Das Blitzen in den Augen Blanqui’s – Rätselkram und Verschwörung am 23.08.

Jan Sieber, Berlin

Für Walter Benjamin sind August Blanqui und Charles Baudelaire Zeugen der modernen Geschichte. Ersterer ist als bedeutendster Pariser Barrikaden-Chef der französischen Junirevolution Zeuge jener untergründigen und eigentlichen Geschichte, die die Geschichte der Verlierer und Unterdrückten ist. Baudelaire hingegen gilt als größter französischer Dichter der Moderne, als ein Zeuge des Erfahrungsverfalls im Zeitalter des Hochkapitalismus. Nicht nur ihre Zeitgenossenschaft oder ihr Kampf auf den Pariser Barrikaden verbindet sie. Für Benjamin drückt sich ihre tiefere Verwandtschaft vielmehr in einer Haltung gegenüber der modernen Welt aus; «der Rätselkram der Allegorie beim einen, die Geheimniskrämerei des Verschwörers beim anderen». Beide verkörpern jeweils eine Seite des­selben: Allegorie und Verschwörung, geschichtliche Erfahrung und revolutionäre Praxis.

Der Vortrag von Jan Sieber wird die Konstellation zwischen Blanqui und Baudelaire in Benjamins Passagen-Werk sowie ihren Einfluss auf Benjamins Geschichtsbegriff verfolgen.

 

ACC Redaktion (20.07.2012)

Donnerstag, 23. August 2012, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 2 € | erm.: 1 €

Seiten zum Beitrag

Kunst, Spektakel und Revolution