<< Rundgang >>

Kunst, Spektakel und Revolution

Veranstaltungsreihe zum Verhältnis zwischen den Bewegungen der Avantgarde und den revolutionären Bewegungen

eine Kooperation zwischen dem ACC Weimar und dem Bildungskollektiv BiKo e.V.

Blog zur Reihe: spektakel.blogsport.de

Theorie und Gewalt – Heftvorstellung No. 5

Nach langem Warten ist es endlich soweit: KSR N° 5 – Heftvorstellung am 26.1.

Lukas Holfeld, Halle (S.)/ Weimar

Es gibt keine Herrschaft ohne Gewalt. Die Gewalt sachlich vermittelter Herrschaft ist in den Institutionen verborgen und vollzieht sich als stummer Zwang der Verhältnisse. Offen zutage tritt sie in der Peripherie, an den Grenzen, gegenüber «beschwerdearmen Bevölkerungsgruppen» und im Ausnahmezustand. Sichtbar wird sie auch in der Deformierung der (post)modernen Subjekte.

Herrschaft zwingt ihren Gegnern die Frage der Gewalt auf — ist sie einmal in der Welt, muss mit ihr umgegangen werden. Die äußeren Bedingungen und die Wahl der Mittel entscheiden darüber, ob die Revolution ihr (im zweifachen Sinne) erliegt.

Die im Sommer erschienene fünfte Ausgabe der Broschürenreihe Kunst, Spektakel & Revolution beschäftigt sich auf verschiedenen Ebenen mit der Gewalt der Verhältnisse. Wir wollen einen Einblick in das Heft geben. Dazu sind Mitherausgeber Lukas Holfeld sowie ein weiterer Kunst, Spektakel & Revolution-Autor zu Gast.

Eine Veranstaltung zum Thema Revolution im Kontext von Herrschaft und Gewalt.

Tabea Cermak (15.12.2016)

Donnerstag, 26. Januar 2017, 20:00 Uhr,
Eintritt: 2 € | erm.: 1 €