<< Rundgang >>

Kunst, Spektakel und Revolution

Veranstaltungsreihe zum Verhältnis zwischen den Bewegungen der Avantgarde und den revolutionären Bewegungen

eine Kooperation zwischen dem ACC Weimar und dem Bildungskollektiv BiKo e.V.

Blog zur Reihe: spektakel.blogsport.de

Sarkasmen

Sarkasmus und Polemik am 17.6.

Magnus Klaue, Berlin

Dass Paul Celans Lyrik, entgegen des Klischees von ihrer Hermetik, der Formgestalt nach als «engagierte Dichtung» verstanden werden muss, ist spätestens seit Ende der 1970er Jahre zunehmend ins Bewusstsein der akademischen Forschung wie der feuilletonistischen Rezeption seines Werks getreten. Die spezifische Form des Engagements seiner früheren Dichtungen wird in seinem Spätwerk in einem polemischen Interventionismus zugespitzt, der in bislang ungekannter Weise auf «pragmatische» Formen wie Sentenz und Epigramm zurückgreift, zugleich aber jede Art politischer «Gebrauchsdichtung» (wie sie zur gleichen Zeit etwa von Enzensberger vertreten wurde) scharf zurückweist. Für die besondere Formsprache, die durch Verschränkung von Elementen «eingreifender» und «absoluter» Dichtung im Spätwerk entsteht, schlägt der Vortrag den Begriff des Sarkasmus vor.

Magnus Klaue hat Germanistik, Philosophie und Filmwissenschaft studiert, an der FU Berlin gelehrt und über Else Lasker-Schüler promoviert.

Eine Kooperation mit dem BiKo e. V., gefördert von der RLS Thüringen.

 

ACC Redaktion (28.05.2010)

Donnerstag, 17. Juni 2010, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 2 € | 1 €