Geniale Dilettanten

Im Wintersemester 2011/2012 loten Bauhaus-Studierende im Fachmodul «Digitale Dilettanten» die gestalterischen Möglichkeiten dilettantischer Produktion aus. Begleitet wird der Kurs ab November 2011 durch öffentliche Vorträge renommierter Wissenschaftler und Künstler in der ACC Galerie. Die besten Arbeiten der Studierenden werden im kommenden Frühjahr in der ACC Galerie präsentiert.

Der Dilettant als Experte

Welche Bedeutung kommt dem Dilettantismus als Forschungsgegenstand zu? Diskussion am 7.12.
Mark Dion & J. Morgan Puett: Miss Buckmore, The Ladies Field Club of York, 1999 Photo: Claire Sancroft, mit freundlicher Genehmigung von Mark Dion & J. Morgan

Christine Heidemann,Berlin

Als Dilettant in den Naturwissenschaften untersucht der US-amerikanische Künstler Mark Dion (*1961) seit Beginn der neunziger Jahre die Repräsentationen der Natur und die Mechanismen wissenschaftlichen und künstlerischen Arbeitens. Ähnlich wie ein Forschender in den Kunst- und Wunderkammern der Renaissance nähert sich Dion seinen Themen mit Neugier und ‚diletto’ (italienisch für ‚Vergnügen’, ‚Genuss’) und hat es dabei im Lauf der Jahre zu einem Experten im Grenzgebiet zwischen Naturwissenschaft und Kunst gebracht. Der Vortrag stellt Beispiele aus der künstlerischen Arbeit Mark Dions vor und skizziert einige Abschnitte aus der Geschichte des Dilettantismus. Christine Heidemann hat nach ihrem Studium der Kunstgeschichte und Germanistik mit der Arbeit „Dilettantismus als Methode. Mark Dions Recherchen zur Phänomenologie der Naturwissenschaften“, promoviert. Sie arbeitet selbständig als freie Kuratorin und gründete 2009 die Galerie RECEPTION in Berlin.

www.reception-berlin.de

ACC Redaktion (25.11.2011)

Mittwoch, 7. Dezember 2011, 19:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €