<< Rundgang >>

DAS HYBRIS-PROJEKT

Eröffnung: 4.6.2016 | 20:00 Uhr

Dauer: 5.6. bis 25.9.2016

Narda Alvarado (BO)

Chim↑Pom (JP)

Ursula Damm (DE)

GÆG (DE)

Lucy Glendinning (GB)

Harminder Judge (GB)

Bjørn Melhus (DE)

Tobias Regensburger (DE)

Xu Tan (CN)

Pinar Yoldas (TR)

Downloads / Dateien

Hybris - gesellschaftlich und privat erlebt

Über die Hybris der Mächtigen ohne Pardon am 20.9.
Foto: Ralf Gerlach 2016

Di 20.9.2016 | 20:00

plus zur aktuellen Ausstellung HYBRIS-PROJEKT

Hybris — gesellschaftlich und privat erlebt | Gabriele Stötzer, Erfurt

Der menschlichen Hybris begegnete die Erfurter Künstlerin Gabriele Stötzer 1976, als sie an der Pädagogischen Hochschule Erfurt für ihren Kampf um Rede- und Denkfreiheit exmatrikuliert wurde.

Im gleichen Jahr hieß Ja für den ausgewiesenen Wolf Biermann Nein für den Sozialismus und Stötzer kam wegen «Staatsverleumdung» ein Jahr ins Zuchthaus Hoheneck, wo sie den Entschluss fasste, zu -schreiben. Nach ihrer Entlassung lehnte sie eine Ausreise in den Westen ab. Der gesellschaftliche Abstieg — Exmatrikulation, Knast, Liquidation der privaten Galerie im Flur, Operative Vorgänge, um sie u. a. wegen Staatshetze wieder für 2 bis 5 Jahre ins Gefängnis zu bringen — kam nicht erst 1989 mit der Besetzung einer Stasizentrale ins Stadium der «Läuterung».

Noch in der DDR fand sie einen Raum, in dem sie ihre künstlerischen Vorhaben verwirklichen konnte: den Untergrund. Gabriele Stötzer erzählt von «menschlicher Überhebung über Gesetze — die übermenschlich bestraft wird», aber ebenso unvorstellbare Kräfte bei einem selbst hervorrufen kann.

Tabea Cermak (11.08.2016)

Dienstag, 20. September 2016, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €