<< Rundgang >>

DAS HYBRIS-PROJEKT

Eröffnung: 4.6.2016 | 20:00 Uhr

Dauer: 5.6. bis 25.9.2016

Narda Alvarado (BO)

Chim↑Pom (JP)

Ursula Damm (DE)

GÆG (DE)

Lucy Glendinning (GB)

Harminder Judge (GB)

Bjørn Melhus (DE)

Tobias Regensburger (DE)

Xu Tan (CN)

Pinar Yoldas (TR)

Downloads / Dateien

Lass den Stein fallen, Sisyphos, es ist alles eitel!

Alles ist nichtig am 22.6.
Foto: Renate Koßmann.

Guillaume Paoli, Berlin

Vom biblischen Buch Kohelet über das Barock bis hin zur Pataphysik und zum Punk zieht sich eine teils unterschwellige, teils öffentlich beanspruchte Geisteshaltung durch die Kulturgeschichte: Es hat alles keinen Zweck. Nichtig sind sämtliche Wissenschaften, Künste und Gewerbe. Jedes Tun wird bald in Vergessenheit geraten sein. Außerdem ist die Zukunft nicht planbar.

Im Säurebad der Vanitas werden Tradition und Fortschritt gleichermaßen ertränkt. Das akute Empfinden für Vergängliches und Vergebliches führt keineswegs zur Melancholie oder Apathie, im Gegenteil: Der Augenblick wird gefeiert, ein heiteres Feuerwerk der Sinnlichkeit und der Poesie wird angezündet.

Mit Beispielen aus verschiedenen Epochen und Kulturen zeigt der französische Schriftsteller und Philosoph Guillaume Paoli — seines Zeichens Demotivationstrainer, Faulheitstheoretiker, Bienenforscher und vormaliger Hausphilosoph am Leipziger Centraltheater — wie anarchische Ekstase gegen den aktuellen Machbarkeitswahn heilsame Kräfte freisetzt.

Caroline Bellstedt (31.05.2016)

Mittwoch, 22. Juni 2016, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € | erm. 2 € | Tafelpass 1 €