<< Rundgang >>

Fluchtpunkte

Khaled Arfeh (SY)

DAF Chor / Vincent Hammel (DE)

Harald Geil (DE)

Niclas Hammarstöm (SE)

Monika Huber (DE)

Marc Illing (DE)

Emrah Inandim (TR)

Nils Jänisch (DE)

Jesus Freaks Weimar (DE)

Robin Jochem (DE)

Marc Jung (DE)

Dennis Klostermann (DE)

Helene Meier (DE)

Bahram Nematipour (IR)

Cordula Nitschke & Paula Höfle (DE)

Gerald Steven Pinedo (GM)

Ulrike Theusner (DE)

Isaac Chong Wai (HKG)

Katja Weber (DE)

Simone Weikelt (DE)

Yalla Connect (DE)

Downloads / Dateien

Die Flucht der Nachbarin

Warum und wovor Frauen flüchten am 27.10.

Frauenzentrum Weimar

Menschen fliehen aus fernen Ländern vor Krieg und Terror. Auch in Weimar fliehen Menschen aus Wohnungen, sogar in der eigenen Nachbarschaft, eine Flucht vor Terror im Alltag und häuslicher Gewalt

17.000 Frauen und Kinder suchten 2013 in deutschen Frauenhäusern Schutz vor einem gewalttätigen Partner und Vater, ungezählt derjenigen, die bei Verwandten oder Freunden unterschlüpften. Erst recht nicht gezählt sind die, die gar nicht erst versuchen, einem von Gewalt dominierten Familiensystem zu entkommen, weil ihre Widerstandskraft nur zum täglichen Überleben reicht und der Gedanke an Freiheit Angst macht.

Warum trennen sich Frauen nicht von gewalttätigen Partnern? Womit müssen sie rechnen, wenn sie es tun? Wie tickt ein Familiensystem, das von Brutalität in Worten und Taten geprägt ist? Welche Auswege gibt es?

Drei Sozialpädagoginnen des Weimarer Frauenhauses arbeiten seit 25 Jahren für die Opfer häuslicher Gewalt. Sie sprechen mit Alexandra Janizewski über die kaum beachteten Fluchten gleich vor unserer Haustür.

Bild: Jordan Sanchez

Marko Meister (10.08.2015)

Dienstag, 27. Oktober 2015, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € | erm. 2 € | Tafelpass 1 €