<< Rundgang >>

The Politics and Pleasures of Food

Bureau d’études (FR) | Götz Bury (AT) | Mary Ellen Carroll (US) | Rafram Chaddad (TN/IL) | Fallen Fruit (US) | Tom Fecht (DE) |Fernando García-Dory (ES) | Arti Grabowski  (PL) | Laura Junka-Aikio, Pekka Rantanen & Jarno Valkonen (FI) | Jani Leinonen (FI) | Tom Marioni (US) | Rémy Markowitsch (CH) | Lucy + Jorge Orta (GB) | Cooking Sections (GB) | Naufús Ramírez-Figueroa (GT) | Zeger Reyers (NL) | Åsa Sonjasdotter (SE) 

Naufús Ramírez-Figueroa

Naufús Ramírez-Figueroa: Bitch on a Bent Palm Tree, 2011-2014.

*1978, GT

Naufús Ramírez-Figueroas Heimat ist bekannt als das Ursprungsland der allgemein beliebtesten Obstsorte: der Banane. Mit seiner Performance „Necrotic Yellow“ untersucht der Künstler, inwieweit sich die ökonomische Abhängigkeit Guatemalas vom Bananenexport auf die zentralamerikanische Psyche auswirkt. Retrospektiv beschäftigt sich Figueroa zudem mit den politischen Hintergründen des ökonomisch und kulturell bedeutsamen Wahrzeichens der „Bananen-Republik“. Die damals wie heute existierende Problematik wirtschaftlichen Ungleichgewichts, das den eigenen Vorfahren – Arbeitern auf Bananenplantagen – widerfuhr, verarbeitet er vor dem Hintergrund historisch bedeutender Ereignisse. Als Mitte des 19. Jahrhunderts der auf wirtschaftliche Unabhängigkeit ausgerichtete Kurs des ehemaligen guatemaltekischen Präsidenten J.Á.Guzmán Wurzeln zu schlagen schien, sah der amerikanische Großkonzern „The United Fruit Company“ seine Vormachtstellung im Bananenexport sowie das bis dato gesicherte Monopol im Transportwesen gefährdet. Die Regierung der USA reagierte 1954 mit der Invasion Guatemalas und der Absetzung seines Präsidenten. Kritik an militärischer Machthabe und die Arroganz ihrer Ausübenden, anzunehmen, Natur und Mensch beherrschen zu können, übt er zudem mit der symbolischen Installation „Bitch on a Bent Palm Tree“: Diese zeigt die amerikanische Soldatin Lynndie England in Gestalt eines Hundes, niedergelassen auf einer Palme, die sich unter ihrem Gewicht (ver)neigen muss.

ACC Redaktion (17.07.2014)