<< Rundgang >>

The Politics and Pleasures of Food

Bureau d’études (FR) | Götz Bury (AT) | Mary Ellen Carroll (US) | Rafram Chaddad (TN/IL) | Fallen Fruit (US) | Tom Fecht (DE) |Fernando García-Dory (ES) | Arti Grabowski  (PL) | Laura Junka-Aikio, Pekka Rantanen & Jarno Valkonen (FI) | Jani Leinonen (FI) | Tom Marioni (US) | Rémy Markowitsch (CH) | Lucy + Jorge Orta (GB) | Cooking Sections (GB) | Naufús Ramírez-Figueroa (GT) | Zeger Reyers (NL) | Åsa Sonjasdotter (SE) 

Jani Leinonen

Jani Leinonen: Food Liberation Army, 2011.

*1987, FI

Der Konzeptkünstler Jani Leinonen reagiert auf die Hilflosigkeit einer Gesellschaft angesichts alles bestimmender Machtgeflechte und der zunehmenden Monopolisierung von Lebensmittelangeboten durch profitorientierte Großkonzerne und Fast-Food-Ketten mit seinem bedingungslosen „Kampf gegen Macht, wo sie nicht hingehört“. Entschlossen, seiner Zielsetzung gerecht zu werden, formierte er die „Food Liberation Army“, kurz FLA, deren Maßnahmen bis zum Äußersten gingen: So wurde 2011 in Helsinki vor der Geiselnahme der McDonald‘s Werbefigur nicht zurückgeschreckt. Der Versuch, konkrete Angaben zur fragwürdigen Herkunft der verwendeten Inhaltsstoffe angebotener Produkte und zu grundsätzlichen ethischen Standpunkten zu erpressen, blieb von der Konzernleitung des Fast-Food-Riesen jedoch unbeachtet. Die FLA zog aus dem Fehlschlag eine strikte und erbarmungslose Konsequenz: die Hinrichtung durch Enthauptung der Geisel Ronald McDonald unter der Guillotine. Bei aller Ironie, die hinter der hier dokumentierten Geschichte stecken mag, kritisiert Leinonen doch präzise die moderne „Ernährungskultur“ und schlägt die Systeme und Strategien der Vermarktung mit ihren eigenen Waffen.

ACC Redaktion (17.07.2014)