Norbert W. Hinterberger

Norbert Hinterberger: Nietzsche contra Wagner, ein Tathergang, 2013.

Norbert W. Hinterberger deutet in seiner Kunstdokumentation „Nietzsche contra Wagner – Ein Tathergang“ auf einen bisher wenig bekannten Sachverhalt aus der Beziehung beider. Nietzsches anfängliche Verehrung für seinen älteren Freund weicht einer zunehmenden Abneigung, besonders als Wagner beschließt, bei den Aufführungen des „Parsifal“ stets einen Schwan zu opfern, den der Titelheld mit Pfeil und Bogen töten soll. Der Tierfreund Nietzsche setzt daraufhin nächtens das Bayreuther Festspielhaus, dessen Ruine Hinterberger nebst zahlreichen Dokumenten in Modellform zeigt, in Flammen, wird gefasst, vor Gericht gebracht und entgeht einem gerechten Urteil, indem er sich in den Wahnsinn rettet und in Weimar seinem Ende entgegen dämmert.

ACC Redaktion (28.08.2013)