Lucy Glendinning

Lucy Glendinning: Feather Child 1, 2 und 4, 2010-2012.

Lucy Glendinnings Skulpturenfolge „Feather Child“ verkörpert einen hellseherisch-unverstellten Blick in eine Gesellschaft der Zukunft und gibt womöglich eine Antwort auf die Frage, ob wir in einer Welt der Genmanipulation noch in der Lage sein werden, Einspruch gegen die Verwandlung unserer Körper zu erheben. Werden Bedarf und Notwendigkeit oder Technologieglauben und Größenwahn die beherrschenden Mächte sein? Werden wir kollektiv oder individuell handeln? Die Fragilität des gefiederten Kindes erinnert nicht zufällig an die große Erzählung von menschlicher Hybris: das Schick-sal des Ikarus in der griechischen Mythologie.

ACC Redaktion (28.08.2013)