<< Rundgang >>

Believe It or Not

19. Mai bis 11. August 2013

Ausstellung der Stipendiaten des 18. Internationalen Atelierprogramms der ACC Galerie und der Stadt Weimar:

Ana Mendes (PT)

Shiblee Muneer (PK)

Naufús Ramirez-Figueroa (GT)

sowie der HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst Leipzig:

Txema Novelo (MX)

Chan Sook Choi (KR)

Txema Novelo

Txema Novelo: Still Movie, 2009-13

Stipendat des Internationalen Studioprogrammes "What Happend to God" der HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst Leipzig | Künstler der Ausstellung "Believe It or Not"

Txema Novelo aus Mexiko-Stadt bezeichnet sich als Phristen, eine Parallelform zum Pop-Okkultismus des Skandalkünstlers und Miterfinders der Industrialmusik Genesis P-Orridge. Ein Phrist ist nicht gleichzusetzen mit einem Pop-Christen, aber eine Person, die spirituelle Elemente in menschlichen Schöpfungen als Teil des Göttlichen sieht. Novelo glaubt fest daran, dass Rock’n’Roll und Kunst Disziplinen sind, die uns Menschen – wenn auch nur für den Moment – eins mit Gott sein lassen. Novelos Universum bewegt sich zwischen Filmen, Schallplatten-covern, alten und neuen Mythen, seine Gedankenwelt steht im Dialog mit Personen wie dem Philosophen Giordano Bruno, der walisischen Rosenkreuzerin Dion Fortune, dem Beatnik Brion Gysin, dem Künstler Joseph Beuys, den Popmusikern David Bowie und Nick Cave, der Alternative-Rock-Band Spacemen 3, dem Medienkünstler und Videospielprogrammierer Toshio Iwai, kymatischen Klangmustern, sakraler Geometrie, Final-Fantasy-Videospielen etc. STILL MOVIE heißt der neue Film des zeitgenössischen mexikanischen Künstlers.

Unterteilt in fünf chronologisch aufeinander folgende Kapitel, basiert STILL MOVIE auf der Idee der Gnostiker, dass das menschliche Wesen von Natur aus göttlich, aber durch die Illusion von der „Welt“ gespalten ist. Dieses Bild ist ein wiederkehrendes im Werk des Künstlers, betitelt als „Joy Division / Sad Divine“ Konzept. Das STILL-MOVIE-Kapitel „Teilung“ („Division“) befasst sich ausführlich mit diesem Gegenstand – die fünf Kapitel stehen jeweils für sich, aber der Film wird als Ganzes aufgefasst – ein Weg von der Teilung zur Göttlichkeit.

Walter Schmidt Ballardo ist eine ikonische Figur aus der mexikanischen New Wave / Punk Undergroundszene der 1980er, er war der Sohn einer mexikanischen Mutter und eines nach Mexiko geflüchteten SS-Soldaten. Seine Beiträge zu einer sehr jungen und entfremdeten Szene waren hochemblematisch und fanden ihren Ausdruck in seinen beiden Bands aus dieser Ära: SIZE und CASINO SHANGHAI. In STILL MOVIE spielt Walter die Rolle eines Meistermalers, der sich permanent des Destillats eines Blumenelixiers bedienen muss, um sich selbst zu erhalten, von dem aber nur sein Lehrling weiß, wie es zu finden und destillieren ist. Müde von dieser ständigen und erschöpfenden Unternehmung, findet sein Lehrling einen Weg, sich zu befreien.

Im ersten Raum Txema Novelos finden Sie die ersten vier Kapitel vom STILL MOVIE, die im Laufe von vier Jahren in Mexiko-Stadt, Los Angeles und Berlin gedreht wurden – mit Unterstützung der Mexiko-Kalifornien-Biennale 2010 und des Kunstraums HALLE 14 in Leipzig. Inspiriert von einem Brief Nietzsches an seinen Freund Peter Gast, wird dieses Jahr das fünfte und letzte Kapitel des STILL MOVIES namens „In geistiger Umnachtung“ fertig gestellt – mit Videomaterial, aufgenommen im Weimarer Nietzsche-Archiv (mit Unterstützung der Klassik Stiftung Weimar und der ACC Galerie Weimar) und im Ethnobotanischen Garten in Oaxaca, Mexiko.

Im darauf folgenden Raum finden Sie die ersten Videoskizzen und Dokumentationen zu diesem letzten Kapitel: Eine Videodokumentation der Friese der archäologischen Stätte MITLA, dem bedeutendsten Ort der Kultur der Zapoteken in Oaxaca, Mexiko. Und eine Sequenz zum Video-synthesizer „Atari Video Music“, der mittels des Songs „Hommage“ der mexikanischen Band Casino Shanghai aus deren Album FILM NOIR von 1985 Bilder erzeugt.

ACC Redaktion (27.04.2013)