<< Rundgang >>

Mit krimineller Energie - Kunst und Verbrechen im 21. Jahrhundert

25.08. bis 18.11.2012

Lourival Cuquinha (BR) | Nathalie van Doxell (FR) | Brock Enright (US) | Christoph Faulhaber (DE) | Florian Göttke (DE) | Adolfo Kaminsky (FR) | Ulla Karttunen (FI) | Oleg Kulik (RU) | Antonio Vega Macotela (MX) | Teresa Margolles (MX) | Ana Mendes (PT) | Ivan Moudov (BG) | Dorota Alicja Nieznalska (PL) | Anna Odell (SE) | Christian Gottlieb Priber (DE) | Nedko Solakov (BG) | Adam Tellmeister (CH) | Avdei Ter-Oganian (RU) | Trummerkind (US)

Das Verbrechen in der Literatur des 21. Jahrhunderts

Fiktion und Wirklichkeit von Kriminalität und ihre Darstellung in der Literatur des 21. Jahrhunderts am 5.9.

Thomas Wörtche, Berlin

Verbrochen wird Einiges, auch in der Literatur. Doch wie ist es um das Verbrechen in der Literatur bestellt? Was ist an den mit Mord und Totschlag gespickten Plots dran, an den eiskalten Killern und kauzigen Ermittlern? In welche Richtung wird sich das Krimigenre entwickeln, will es den Realitäten des Verbrechens in der globalisierten Welt gerecht werden? Wie bleibt es trotz komplizierter Verstrickungen für den Leser spannend, ohne zu langweilen oder Klischees zu bedienen? Der Literaturkritiker und Krimispezialist Thomas Wörtche wird zeitgenössische Kriminalliteratur auf den Prüfstand stellen und ausgewählte Romane vor dem Hintergrund wirklicher Verbrechen und literarischer Qualität diskutieren. Für Wörtche ist Kriminalliteratur eine legitime Variante des zeitgenössischen Erzählens. Sie unterscheidet sich von den vielen selbstreferenziellen Schleifen und den Erzählungen aus dem meist zutiefst uninteressanten Innenleben uninteressanter Menschen. 

ACC Redaktion (29.08.2012)

Mittwoch, 5. September 2012, 20:00 Uhr,
Eintritt: Eintritt: 3 € | erm. 2 € | Tafelpass 1 €