<< Rundgang >>

Changes - Kunst nach 9/11

12. November 2011 bis 8. Januar 2012

Nina Berman | Harun Farocki | Christoph Faulhaber | Shahab Fotouhi | Thomas Hoepker | Robert Longo | Elke Marhöfer | Helmut Smits | Wolfgang Staehle

Die Gedenkstätte auf dem Ground Zero

Der Ground Zero als Museum? Mahnmal? Denkmal? Informationen am 8.12.
Die Gedenkstätte Reflecting Absence am 11. Juni 2011, Quelle: Shiny Things, Flickr

Ronald Hirte, Weimar

Am 12. September 2011 wurde als Teil des National September 11 Memorial and Museum das Denkmal Reflecting Absence auf dem Ground Zero in Manhattan, New York City durch Barack Obama der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit dem 10. Jahrestag der Terroranschläge existiert nun inmitten der Großbaustelle für neue Hochhäuser und für das Museum eine Gedenkstätte. Über diese Gedenkstätte, über das Museum, das 2012 eröffnet werden soll, über einige Dinge in diesem künftigen Museum, über den Wolkenkratzer One World Trade Center, der 2013 fertig gestellt sein soll, über den Boden Ground Zero und über die Mülldeponie Fresh Kills auf Staten Island vor Manhattan möchte durch den Beitrag ausschnitthaft informiert werden.Ronald Hirte ist Historiker und Archäologe. Seit fünfzehn Jahren arbeitet er in der Gedenkstätte Buchenwald. Er war Veranstalter der Audiokunst- und Hörspielfestivals „raste“ und „audiofunken“ und Kurator der Ausstellung „The Social Collector“ in der ACC Galerie. Unter anderen veröffentlichte er „Von Buchenwald nach Europa“ (2011).

ACC Redaktion (25.11.2011)

Donnerstag, 8. Dezember 2011, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €