<< Rundgang >>

Die Ideale Ausstellung

23. August 2009 bis 25. Oktober 2009

Jean Jacques Avril (FR) | Guy Ben-Ner (IL) | Knut Birkholz (NL) | Sebastian Brandt (DE) | François Burland (CH) | Fernando Clavería (ES) | Walter Determann (DE) | Tina Fiveash (AU) | Johann Wolfgang von Goethe (DE) | Rodney Graham (CA) | Hancock Shaker Village (US) | Antti Laitinen (FI) | Elysa Lozano (US) | Oneida Community Mansion House (US) | Michelangelo Pistoletto (IT) | François Plée (FR) | Menschenrechtsorganisation PRODEIN (ES) | Christian Gottlieb Priber (DE) | Reiner Riedler (AT) | Karl Hermann Roehricht (DE) | Ho-Yeol Ryu (KR) | Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (DE) | Cornel Wachter (DE) | Carsten Weitzmann (DE)

Zukunft wird gemacht. Idealwelten, Weltmodelle & Szenarien

Idealwelten, Weltmodelle & Szenarien am 3.9.

Petra Schaper-Rinkel, Wien

Fünf Jahrhunderte lang sind es Einzelne, die ideale Welten beschreibend erfinden: Thomas Morus begründet mit Utopia 1516 das Genre der politischen Utopien und mit den Öko-Utopien und den feministischen Utopien erscheinen die letzten populären Utopien in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. Noch vor dem Ende der politischen Utopien tauchen neue Methoden zur Konstruktion idealer Welten auf der Bühne der Zukunftsvisionen auf.

In Zukunftsforschung und Futurologie entwickeln Experten Prognosen und Szenarien für Standardwelten und alternative Welten. Die neuen sozialen Bewegungen postulieren später: Die Zukunft gehört allen. Damit sind alle angesprochen, Zukunft zu entwerfen.

Und heute? Think the Future, Debate the Future - Shape the Future. Unter diesem Slogan wird heute Foresight in Europa organisiert. Zukunft zum Mitdenken, Mitreden, Mitmachen. Sind die partizipativen Prozesse, Zukunftsszenarien zu entwickeln, das Ende der Ideale? Oder eine neue Praxis, Ideale zu entwerfen?

Marko Meister (14.09.2009)

Donnerstag, 3. September 2009, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €