<< Rundgang >>

Die Ideale Ausstellung

23. August 2009 bis 25. Oktober 2009

Jean Jacques Avril (FR) | Guy Ben-Ner (IL) | Knut Birkholz (NL) | Sebastian Brandt (DE) | François Burland (CH) | Fernando Clavería (ES) | Walter Determann (DE) | Tina Fiveash (AU) | Johann Wolfgang von Goethe (DE) | Rodney Graham (CA) | Hancock Shaker Village (US) | Antti Laitinen (FI) | Elysa Lozano (US) | Oneida Community Mansion House (US) | Michelangelo Pistoletto (IT) | François Plée (FR) | Menschenrechtsorganisation PRODEIN (ES) | Christian Gottlieb Priber (DE) | Reiner Riedler (AT) | Karl Hermann Roehricht (DE) | Ho-Yeol Ryu (KR) | Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (DE) | Cornel Wachter (DE) | Carsten Weitzmann (DE)

Knut Birkholz

Knut Birkholz: Ohne Titel, 2009.
2 Digitaldrucke, Themenspezifische Arbeit für DIE IDEALE AUSSTELLUNG, Leihgabe des Künstlers.

In Ausstellungen zeitgenössischer Kunst sind literarische Werke weiterhin auffällig selten anzutreffen. Die erstmals öffentlich gezeigte Arbeit "Ohne Titel" (2009, 2 Digitaldrucke, themenspezifische Arbeit für DIE IDEALE AUSSTELLUNG) des in den Niederlanden lebenden deutschen Künstlers Knut Birkholz ist die Gegenüberstellung eines Bildes (ein kleiner Ausschnitt aus einem originalen "Atlas Eclipticalis 1950.0" des Astronomen Antonin Becvar, erstmals herausgegeben 1948) mit einer autobiografisch geprägten Prosareflexion zu idealer Architektur. Während die Sterne auf der Abbildung ungerührt in sich ruhen, vermeidet der Text inhaltliche Widerspruchsfreiheit und wirkt stilistisch aufgeregt. Verfolgt man seine labyrinth-ähnlichen Gedankengänge, so scheint Birkholz als einstiger Architekt und nun Autor respektive Künstler sich in einem erst ironischen, dann wieder melancholisch anmutenden Abstoßungs- und Anziehungsprozess zu befinden - als ob für Knut Birkholz die architektonischen Idealvorstellungen von einst nicht gänzlich ausgedient haben oder in variierter Form wiederkehren.

Marko Meister (17.09.2009)