<< Rundgang >>

Die Ideale Ausstellung

23. August 2009 bis 25. Oktober 2009

Jean Jacques Avril (FR) | Guy Ben-Ner (IL) | Knut Birkholz (NL) | Sebastian Brandt (DE) | François Burland (CH) | Fernando Clavería (ES) | Walter Determann (DE) | Tina Fiveash (AU) | Johann Wolfgang von Goethe (DE) | Rodney Graham (CA) | Hancock Shaker Village (US) | Antti Laitinen (FI) | Elysa Lozano (US) | Oneida Community Mansion House (US) | Michelangelo Pistoletto (IT) | François Plée (FR) | Menschenrechtsorganisation PRODEIN (ES) | Christian Gottlieb Priber (DE) | Reiner Riedler (AT) | Karl Hermann Roehricht (DE) | Ho-Yeol Ryu (KR) | Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (DE) | Cornel Wachter (DE) | Carsten Weitzmann (DE)

Fernando Clavería

Fernando Claveria: Escaleras de servicio, 2009.
Ortsspezifische Installation für DIE IDEALE AUSSTELLUNG, Leihgabe des Künstlers.

Die Leitern für die ortsspezifische Installation mit dem Titel "Escaleras de servicio" (Serviceleitern, 2009) stammen von Menschen, die damit die Festung Europas überwanden. Meist kommen die Flüchtlinge aus Ländern südlich der Sahara und waren froh, dass sie die Grenze der spanischen Exklave Melilla in Marokko lebend erreichten. Die Leitern fertigten sie aus dem Holz eines nahe gelegenen Waldes sowie aus Schwemmholz, das sie mit Nägeln, Strick, Gummi oder Stoffstreifen verbanden. Mit ihnen überwanden sie die wohl größte wirtschaftliche Kluft der Erde, die Grenze zwischen der dritten und der ersten Welt. Der spanische Künstler Fernando Claveria erhielt diese fragilen, rudimentären, sehr persönlichen und nahbaren Leitern von der Grenzpolizei in den Jahren 2005 und 2006. Inzwischen sind die Zäune verstärkt und auf 6 Meter erhöht worden - so hoch wie die Wandverkleidung (gebaut für das Kunstwerk) vor dem ACC. Der Wald an der Grenze zu Melilla wurde abgeholzt und außerdem noch ein Graben ausgehoben. Die meisten Flüchtlinge versuchen seitdem ihr Glück in kleinen Booten über das Mittelmeer, was immer wieder zu katastrophalen Unglücken führt. Die Besucher des Freisitzes des ACC-Cafés sehen sich mit dieser Fassadenverkleidung konfrontiert, einer zweiten Haut, die eine andere Perspektive auf den Traum von einer idealen Welt vom Rand Europas in sein Zentrum holt. Dafür musste sogar die Gedenktafel mit dem Hinweis auf Goethes erste Weimarer Wohnung (1776-77) im heutigen ACC hinter der Verkleidung verschwinden.

Spaniens Bruttoinlandsprodukt beträgt rund 24.000 US$ pro Kopf, das ist das Doppelte des marokkanischen BIP und etwa das 25-fache z.B. des zentralafrikanischen Mali (900 US$), aus dem viele der Flüchtlinge stammen. Neben Melilla gibt es mit Ceuta noch eine weitere Spanische Exklave in Marokko, an deren Grenze sich ähnliche Flüchtlingsschicksale abspielen.

Marko Meister (17.09.2009)